Richtplätze

Der immer noch gebräuchliche Name Galgentobel für den Abschnitt des Steinachtobels östlich vom Heiligkreuz/St.Gallen hat seinen Namen von einem Richtplatz. Es handelt sich dabei um den äbtischen Hochgerichtsgalgen, der sich einst da befand, wo heute die evangelische Kirche Heiligkreuz steht. Solche Richtstätten hatten für die Menschen der damaligen Zeit einen besonderen Stellenwert; an diesem Ort manifestierte sich die Macht der Herrschenden über Leben und Tod, und Hinrichtungen nahmen den Charakter öffentlicher Schauspiele an, die dort vor vielen Schaulustigen vollstreckt wurden.

Abbildung: Galgen (Quelle: Schaffhauser Bock, "Der Galgen - Relikt des dunklen Mittelalters")