Braugewerbe

Wie viele Gemeinden in unserer Region besass auch Mörschwil SG eine eigene Brauerei. Offenbar war der in Mörschwil hergestellte Gerstensaft schmackhaft und bekömmlich, denn die Brauerei Freihof gewann 1899 in Magdeburg zwei Goldmedaillen für ihre Produkte. Dem Restaurant Freihof, dessen Gebäude heute noch steht, aber in eine ungewisse Zukunft blickt, waren Brau-Gebäulichkeiten angegliedert, die 1983 abgerissen worden sind. Seit 2001 wird auf Mörschwiler Feldern wieder Brauweizen und Braugerste angebaut - im Auftrag der Brauerei Schützengarten St.Gallen.   

Abbildung: Alte Brauerei zum Freihof (Quelle: "Mörschwil, wie es noch ist, und wie es war")

Abbildung: die Brauerei auf alten Postkarten   (Quelle: Staatsarchiv St.Gallen).

Abbildung: Quittierkarte der Bierbrauerei z. Freihof, Mörschwil (Besitzer Paul Mönig, 1911) (Quelle: Staatsarchiv St.Gallen)

Quellen

  • Spiess, E. (1976). Mörschwil zwischen Bodensee und St.Gallen. Ein Dorf im Strom der Zeit 760 – 1900. 2 Bände. Politische Gemeinde Mörschwil (Hrsg.)
  • Staatsarchiv St.Gallen. Signatur: ZMH 45/006. Online.